„Verdrängt das Thema nicht. Informiert euch, diskutiert miteinander – und entscheidet euch.“ So werben die beiden Schauspieler und „Tatort“-Kommissare Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt für den Organspendeausweis. Quelle: © Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln

„Diskutiert miteinander“: „Tatort“-Kommissare Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt werben für Organspende-Ausweis

Mit ihrer neuen Aktion „Organ- und Gewebespende. Auch dabei?“ sucht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gemeinsam mit dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung und den Schauspielern Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär bundesweit Partnerinnen und Partner, die sich aktiv für die Organ- und Gewebespende engagieren.

Die beiden „Tatort“-Legenden Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt sprechen mit dem Team „Organspende – Die Entscheidung zählt!“. Das Interview plus weitere Informationen und ein Video mit den beiden Schauspielern finden Sie unter https://www.organspende-info.de/multiplikatoren/

Warum engagieren Sie sich für das Thema?

Dietmar Bär: Bisher haben sich zu wenige Menschen mit der Organspende befasst. Ich wünsche mir, dass Menschen dem Thema an vielen Orten begegnen und vielleicht sogar darüber ins Gespräch kommen. Wenn ich dazu einen Beitrag leisten kann, mache ich das gerne.

Klaus J. Behrendt: Manche Leute haben Angst. Ihnen wird unbehaglich, wenn sie an Organspende denken. Helfen kann hier vor allem solide und seriöse Information. Und darauf mache ich gerne aufmerksam.

Warum ist eine Entscheidung zur Organ- und Gewebespende wichtig?

Dietmar Bär: Wenn ich daran denke, dass über 8000 Menschen auf ein Organ warten, das ihnen das Leben retten oder zumindest die Lebensqualität sehr verbessern kann – dann ist es nicht zu viel verlangt, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen. Und dann auch eine Entscheidung zu treffen.

Klaus J. Behrendt: Jeder sollte sich rechtzeitig überlegen, was er für sich und seine Familie wünscht. Meine Angehörigen sollen Bescheid wissen, wie ich zum Thema Organspende stehe. Ich möchte nicht, dass sie in die Situation kommt, im Fall des Falles für mich entscheiden zu müssen. Das möchte ich ihnen gern ersparen.

Was war für Ihre Entscheidung ausschlaggebend?

Dietmar Bär: Ich mag den Gedanken, dass meine Organe nach meinem Tod noch Gutes bewirken können. Und es kann jeden treffen. Jeder kann in die Situation kommen, dass er selbst oder jemand aus der Familie oder dem Freundeskreis ein Organ braucht.

Klaus J. Behrendt: Es geht auch um Solidarität in der Gesellschaft. Vielen Leuten fällt es schwer, sich mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen – schließlich geht es um den eigenen Tod. Aber es geht ja nicht nur darum: Es geht auch um Menschen, die darauf angewiesen sind, ein Organ zu erhalten – es geht also auch um das Leben!

„Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär gehen mit gutem Beispiel voran, beide haben sich informiert und ihre Entscheidung getroffen. Mit ihrem Engagement holen die beiden das Thema dorthin, wo es hingehört: tief in das Bewusstsein der Gesellschaft. Gut so!“
Stefan Schwartze, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patienten

Angesprochen von der Aktion „Organ- und Gewebespende. Auch dabei?“ sind neben Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, Sport- und Kulturvereinen auch Unternehmen, die sich an der ergebnisoffenen Information ihrer Mitarbeitenden, Mitglieder oder ihrer Kundschaft mit Gesundheitstagen oder Online-Angeboten beteiligen.

„Organ- und Gewebespende geht uns alle an und ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe! Wie schnell kann jeder von uns in die Situation kommen, selbst ein Spenderorgan zu benötigen. Oder man muss über die Organentnahme bei einer nahen verwandten Person entscheiden, weil sich diese zu Lebezeiten nicht dazu geäußert hat.“
Stefan Schwartze, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der Patienten

Ergebnisse der BZgA-Repräsentativbefragung aus dem Jahr 2022 zeigen, dass knapp 61 Prozent der Befragten bereits beim Thema Organspende eine Entscheidung getroffen haben, bei etwa 36 Prozent steht die Entscheidung noch aus. Als Hauptgrund für die fehlende Entscheidung geben 41 Prozent der Personen ohne getroffene Entscheidung an, sich bisher noch nicht oder nicht ausreichend mit dem Thema Organ- und Gewebespende beschäftigt zu haben.

Hier setzt die BZgA mit ihrem Unterstützungsangebot für Multiplikatoren an, das unter https://www.organspende-info.de/multiplikatoren/ zur Verfügung steht. Interessierte können Plakate und Postkarten mit den beiden Schauspielern kostenfrei bestellen, um im eigenen Haus auf das Thema aufmerksam zu machen und zur Entscheidungsfindung und Dokumentation der Entscheidung aufzurufen. Zusätzlich können Broschüren, Flyer und Organspendeausweise bestellt sowie weitere Unterstützungsangebote für die hauseigene Kommunikation zur Organ- und Gewebespende angefragt werden.

Auf der Website verfügbar sind ein Videostatement sowie ein Interview, in denen sich die beiden Schauspieler direkt an die Menschen richten und erklären, warum ihnen das Engagement für die Organ- und Gewebespende eine Herzensangelegenheit ist.

„Viele Menschen hatten mit dem Thema Organ- und Gewebespende bislang keine Berührungspunkte – ihnen fehlen die Auseinandersetzung und Informationen, die eine Entscheidungsfindung ermöglichen. Hier setzen wir mit unserer Aktion an. ‘Organ- und Gewebespende. Auch dabei?‘ sorgt dafür, dass am Arbeitsplatz, beim Sport oder der Kultur Organspende zum Thema wird. Folgen Sie unserem Aufruf der BZgA gemeinsam mit Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär, zeigen Sie Verantwortung und machen Sie sich für die Information zur ergebnisoffenen Aufklärung zur Organ- und Gewebespende stark.“
Michaela Goecke, Leiterin der Abteilung für themenspezifische gesundheitliche Aufklärung der BZgA

Die BZgA informiert mit www.organspende-info.de zu allen Fragen rund um die Organ- und Gewebespende und bietet kostenlos bestellbare Broschüren, Flyer und Organspendeausweise. Die Plakate und Postkarten zur Aktion „Organ- und Gewebespende. Auch dabei?!” stehen im Bestellsystem der BZgA zur Verfügung unter:

Plakate: https://shop.bzga.de/organspende-plakate-auch-dabei/

Postkarten: https://shop.bzga.de/organspende-postkarte-auch-dabei/

Persönliche Beratung bietet das kostenfreie BZgA-Infotelefon Organspende, montags bis freitags unter der Rufnummer 0800 9040400 von 9 Uhr bis 18 Uhr. Neben den Informationsangeboten der BZgA können sich Bürger auch von Hausärzten zur Organ- und Gewebespende beraten lassen.

Die Ergebnisse der BZgA-Repräsentativbefragung „Einstellung, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende in Deutschland 2022“: www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/organ-und-gewebespende/

Bestellung der kostenlosen BZgA-Materialien: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln

Online-Bestellsystem: https://shop.bzga.de/

Organspende: Ein Angehöriger erzählt

Ein YouTube-Video der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen